Kapitalfluss

Nach Alibaba kommt Momo

e-Trado GmbH

Chinas Elite erobert die Börse - nach Alibaba kommt Momo aufs Parkett

WKN: A117ME, AHLA, US01609W1027, BABA, TWR

(2014) Es mag ein wenig klingen, als wenn Johann Strauss zum Wiener Opernball aufgerufen hat, denn die Chinesen scheinen doch in der Tat die Welt erobern zu wollen. Im Visier die New Yorker Börse, dem Ort an dem kürzlich erst ein chinesischer Online-Gigant für Schlagzeilen sorgte, denn mit Alibaba hatte es doch tatsächlich ein IPO aus China geschafft, den wohl spektakulärsten Börsengang aller Zeiten hinzulegen. Stolze 25 Milliarden US-Dollar konnte Jack Ma mit seinem Alibaba einnehmen, denn der Verkauf an Aktienanteilen hatte Mr. Ma unweigerlich zum reichsten Mann Chinas werden lassen. Eine Menge Geld, welches diese zusätzlichen Einnahmen Mr. Jack Ma eine ganze Reihe Optionen eröffnen noch mächtiger zu werden. Das, was Jack Ma mit Alibaba vollbracht hatte, wird in den kommenden Jahrzehnten wohl ein anderes Unternehmen, IPO oder eine Marke überbieten können und selbst Mark Zuckerberg (Facebook) musste sich dem Online-Riesen geschlagen geben.

War die New Yorker Börse bis vor kurzen noch Schauplatz des weltweit spektakulärsten Börsenganges, dürfte man am Ort des Geschehens bereits gespannt sein, was nun noch kommen würde. Das Aufsehen geht weiter, denn nun hat ein chinesischer Messaging-Dienst mit den Namen "Momo" einen entsprechenden Antrag bei der zuständigen US-Aufsichtsbehörde eingereicht, um dem Online-Giganten "Alibaba" an die New Yorker Börse zu folgen. Was kommt da auf uns zu? Ein zweites Spektakel oder alles bisher da gewesene übertreffendes neues Börsenwunder? Na das, was Mr. Jack Ma mit dem Börsengang seines Unternehmens "Alibaba" auf dem US-Parkett (New Yorker Börse) hingelegt hatte, wird sicherlich vom Messaging-Dienst "Momo" aus China kaum zu überbieten sein. Doch es bleibt spannend, denn dem Unternehmen ist sicherlich einiges zuzutrauen und selbst Technologieexperten sind davon überzeugt, dass im Messaging-Dienst ein ungeheures Potenzial zu sehen ist. Deshalb werden Technologieexperten sehr genau hinsehen, wenn der chinesische Messaging-Dienst aufs Parkett bittet, denn immerhin verspricht man sich in der Führungsebene des Unternehmens der Erstemission (IPO) zusätzliche Einnahmen von circa 300 Millionen US-Dollar, welche mit dem Verkauf von Aktienanteilen eingespielt werden sollen.

Doch wer oder was verbirgt sich eigentlich hinter dem Namen? Beim Messaging-Dienst handelt es sich nach eigenen Angaben um Chinas drittgrößte Nachrichten-App. Mit circa 360 Beschäftigten sowie rund 180,3 Millionen Nutzern dürfte der Messaging-Dienst für Investoren durchaus interessant erscheinen. Immerhin konnte der Messaging-Dienst einen Halbjahresumsatz von immerhin 13,9 Millionen US-Dollar vorweisen, wogegen gerade einmal 48,6 Millionen US-Dollar Nettoverlust zu Buche schlugen. In den letzten Jahren hatten derartige Messaging-Dienste das Aufsehen zahlreicher Investoren auf sich gelenkt, denn allein für Whats App hatte Mark Zuckerberg (Facebook) stolze 19 Milliarden US-Dollar auf den Tisch gelegt. Auch Viber spielte immerhin noch stolze 900 Millionen US-Dollar ein, welche der japanische Onlinehändler "Rakuten" dafür hinlegen musste. Bisher hatte Jack Ma mit Alibaba auf diesem Sektor noch keinerlei Investitionen getätigt und wer weiß, vielleicht beabsichtigt ja Mr. Ma einige Aktienanteile beim geplanten Börsengang des chinesischen Messaging-Dienstes zu erwerben. Verwunderlich wäre es jedenfalls nicht, denn das Mister Jack Ma mit Alibaba ein ausgesprochen gutes Gespür für weitreichende Geschäfte hat, dürfte selbst ärgsten Pessimisten nach den weltweit spektakulärsten Gang an die Börse nicht entgangen sein. Doch Jack Ma hat noch ganz andere Pläne, denn nur zwei Monate sind seit dem spektakulären Gang an die New Yorker Börse vergangen und schon bereitet Alibaba eine erste Dollar-Anleihe vor. Was bedeutet denn das? Will Mr. Jack Ma sein Alibaba etwa verpachten? Oder plant Mr. Ma einen weitreichenden finanziellen Coup im Bereich des Finanzsektors?

Dass Mr. Jack Ma kein Kind von Traurigkeit ist, hatte er bereits mehrfach demonstrieren können, denn allein der Gang an die Börse löste eine regelrechte Euphorie aus. War das der Beginn eines neuen Zeitalters? Ein wenig schon, denn immerhin werden Mr. Jack Ma und Alibaba noch eine Menge weiterer IPOs folgen. So wie der chinesische Messaging-Dienst es in Kürze plant, denn nun hängt alles nur noch von den Verantwortlichen der zuständigen US-Aufsichtsbehörde ab. Doch Jack Ma mit Alibaba verfolgt derweilen ganz andere Ziele, denn die Vorbereitungen der Aktion von zwei US-Dollar-Anleihen nach US-Recht laufen auf Hochtouren. Was steckt eigentlich hinter dieser Aktion zwei Dollar-Anleihen unter US-Recht, welche Alibaba ankurbeln möchte? So berichteten Experten des renommierten Finanzdienstes "Bloomberg" unter Berufung auf eingeweihte Kreise, dass hierdurch ein Emissionswert in der Höhe von circa acht Milliarden US-Dollar angepeilt werden soll. In diesen Zusammenhang sollen Kriterien wie eventuelle Laufzeiten, Verzinsungen sowie Platzierungsvolumen erst noch bestimmt werden. Allerdings beabsichtigt Mr. Jack Ma mit Alibaba derartige Anleihen nur auserwählten Profianlegern zur Zeichnung anzubieten. Das bedeutet, eventuelle Investitionen in der Form von Dollar-Anleihen dürften somit nur echten Experten wie zum Beispiel Warren Buffett sowie zahlreichen anderen Größen im Börsengeschäft vorbehalten bleiben und nicht in etwa Kleinanlegern einen Anreiz bieten, um in das Geschäft des chinesischen Online-Riesen "Alibaba" einsteigen zu können!